Produkte>Theologie der Kirchenväter: Grundlagen frühchristlicher Glaubensreflexion

Theologie der Kirchenväter: Grundlagen frühchristlicher Glaubensreflexion

Digitale Logos-Edition

Logos-Editionen sind eng in die Recherche-Werkzeuge von Logos eingebunden.

36,99 $

Das Grundlagenwerk zur Patristik

Diese Monographie zur Patristik schließt die Lücke zwischen Handbüchern zur Patrologie (Altaner, Drobner, LACL) einerseits und Darstellungen der frühchristlichen Dogmen- und Theologiegeschichte andererseits. Während dort Leben und Schriften der frühchristlichen Autoren sowie der Inhalt ihrer Lehren in ihrer geschichtlichen Entwicklung behandelt werden, nimmt das vorliegende Werk vor allem Selbstverständnis und Orientierungspunkte der Kirchenvätertheologie in den Blick. Dem Lehrbuch geht es um eine die gesamte patristische Epoche umfassende Darstellung der theologischen Methode der Kirchenväter.

„verstehe, um zu glauben; glaube, um zu verstehen“: s. 4

Seite 35

Wenngleich also der Begriff der Wahrheits- bzw. Glaubensregel nicht auf die Bedeutung dogmatischer Normativität verengt werden darf, soll hier nur dieser Aspekt näher betrachtet werden.

Seite 189

„Glaube ist ein Denken mit willentlicher Zustimmung“ (credere est cum assensione cogitare: praed. sanct. 5)

Seite 35

Die Glaubensregel ist die komprimierte Formulierung der Überlieferung der Apostel mit normativem Anspruch.

Seite 189

Nicht Auslegung, sondern Anpassung an das eigene Denksystem war das Ziel gnostischer Exegese.

Seite 155

Michael Fiedrowicz, Dr. theol. habil., geb. 1957, Studium der Katholischen Theologie, Philosophie und klassischen Philologie in Berlin, Paderborn und Rom, 1997 PD für Alte Kirchengeschichte/Patrologie an der Universität Bochum und zusätzlich Lehrbeauftragter an der Freien Universität Berlin, aktuell Professor für Kirchengeschichte des Altertums, Patrologie und Christliche Archäologie an der Theologischen Fakultät Trier.

Rezensionen

2 Bewertungen

Melden Sie sich mit Ihrem Faithlife-Konto an

  1. NichtnurBibellleser
    Das Buch ist sehr klar strukturiert und verdienstvoll. Kritik an der Logos-Version: Textverweise auf DH sind nicht getaggt / verlinkt. Das parallele Werk („Quellentexte“ mit identischem (!) Inhaltsverzeichnis ist nicht als Paralleltext in Logos einzustellen.
  2. Martin Heyne

    Martin Heyne

    26.11.2022

36,99 $