Produkte>Jüdische Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit (JSHRZ) - Band 4: Poetische Schriften

Jüdische Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit (JSHRZ) - Band 4: Poetische Schriften

  • Format:Digital

94,99 $

Produktbeschreibung

Der vierte Band der Jüdischen Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit besteht aus drei Lieferungen. Darin enthalten sind das Gebet Manasses, die fünf syrischen Psalmen, die Psalmen Salomos und weitere poetische Schriften.

Sammlungspreis oder einzeln erwerben: Dieses Werk ist auch als Teil der Sammlung Jüdische Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit (JSHRZ): Alte Folge (6 Bde.) oder einzeln erhältlich.

  • Titel: Poetische Schriften
  • Reihe: Jüdische Schriften aus jüdisch-hellenistischer Zeit
  • Band: 4
  • Lieferungen: 1-3
  • Verlag: Gütersloher Verlagshaus
  • Seiten: 292
  • Erscheinungsjahre: 1977-1989
  • Sprache: Deutsch
Wert, wenn separat erworben
||Teilweise enthalten
Wert, wenn separat erworben
Gesamtwert im Einzelkauf:

Die Logos-Edition von Jüdische Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit (JSHRZ) - Band 4: Poetische Schriften ist in den gewaltigen Funktionsumfang von Logos Bibelsoftware eingebunden. Das Buch lässt sich online und offline plattformübergreifend auf allen Geräten lesen. Markierungen und Notizen synchronisieren sich in wenigen Minuten. Filtern Sie nur markierte Passagen heraus und erhalten somit eine Zitatsammlung der wichtigsten Abschnitte. Alle Bibelstellen sind mit einem Link versehen und können mit einem Klick nachgeschlagen werden.

Lieferung 1: Das Gebet Manasses / Die fünf syrischen Psalmen (einschließlich Psalm 151)

  • Autoren: Eva Oßwald, Adam Simon van der Woude
  • Verlag: Gütersloher Verlagshaus
  • Erscheinungsjahr: 1973
  • Seiten: 52

„Das Gebet Manasses ist zuerst in der syrischen Didaskalia (Di) bezeugt, die eine Übersetzung der wohl im dritten Jahrhundert in Syrien entstandenen altchristlichen, verlorengegangenen griechischen Didaskalia darstellt. In den Apostolischen Constitutionen (II, 22,12-14; Co; Abkürzungen nach der Ausgabe von de Lagarde), deren erster Teil aus einer etwa ein Jahrhundert später in Syrien vorgenommenen Bearbeitung der Didaskalia hervorgegangen ist, findet sich das älteste Vorkommen des Gebetes in griechischer Sprache.“

„Die hier behandelten nichtkanonischen Psalmen werden als „syrische Psalmen“ bezeichnet, weil sie (mit Ausnahme von Ps 151, der bereits seit langem auch in griechischer Übersetzung bekannt war) bis vor einiger Zeit nur in syrischer Fassung in einigen mittelalterlichen und späteren Handschriften bezeugt waren. Die These, daß diese Lieder ursprünglich in hebräischer Sprache geschrieben wurden, ist durch die Funde am Toten Meer bestätigt worden.“

Lieferung 2: Die Psalmen Salomos

  • Autor: Svend Holm-Nielsen
  • Verlag: Gütersloher Verlagshaus
  • Erscheinungsjahr: 1977
  • Seiten: 69

„Die sogenannten Psalmen Salomos sind eine Sammlung von 18 Dichtungen, die in christlicher - und wohl auch schon in jüdischer - Tradition nach König Salomo benannt worden sind, mit dem sie historisch nichts zu tun haben. Ursprünglich sind sie in hebräischer Sprache verfaßt, jetzt aber nur in griechischer und syrischer Übersetzung bekannt, was damit zusammenhängt, daß diese Dichtungen schon früh ihre Bedeutung im Judentum verloren haben, in orientalischen Kirchen aber weiter tradiert wurden.

Über ihre Entstehung haben wir keine Überlieferungen. Aus dem Inhalt kann man schließen, daß die Gedichte in Palästina im ersten vorchristlichen Jahrhundert verfaßt worden sind. […] Die meisten […] gehen mehr unbestimmt auf die internen jüdischen Verhältnisse in dieser unruhigen Epoche ein; sie reden von religiösen und kulturellen Unterschieden, von moralischem Verfall und nachlassender Gottesfurcht.“

Lieferung 3: Tragiker Ezechiel. Fragmente jüdisch-hellenistischer Epik. Pseudepigraphische jüdisch-hellenistische Dichtung

  • Autoren: Ernst Vogt, Nikolaus Walter
  • Verlag: Gütersloher Verlagshaus
  • Erscheinungsjahr: 1983
  • Seiten: 171

„Der jüdische Dichter Ezechiel ist der einzige hellenistische Tragiker von dem sich umfangreichere Reste eines Dramas erhalten haben. Dieses Drama, seine „Exagoge“ („Herausführung“), kann freilich kaum als eine Tragödie im engeren Sinne des Wortes gelten, auch wenn es bei Eusebios einmal als solche bezeichnet wird. Es stellt den Versuch dar, den Stoff des Buches Exodus dramatisch zu bearbeiten.“

„So wie uns in den 269 jambischen Trimetern des Ezekielos das einzige Zeugnis einer eigenständigen jüdisch-hellenistischen Dramatik vorliegt - gleichgültig ob die Tragödie des Ezekielos über den Auszug aus Ägypten nun für die Aufführung auf einer Bühne oder aber nur als »Lesedrama« geschrieben wurde so haben wir in den 24 bzw. 47 Hexametern der Epiker Philon und Theodotos die einzigen erhaltenen Reste jüdisch-hellenistischer Epik vor uns.“

Rezensionen

0 Bewertungen

Melden Sie sich mit Ihrem Faithlife-Konto an

    94,99 $